Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

Gesunde Speiseöle im Überblick – diese Öle eignen sich ideal für eine ausgewogene Ernährung!

Das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung ist in Deutschland deutlich gestiegen, so dass auch Speiseöle immer häufiger genau unter die Lupe genommen werden. Denn Öl ist nicht gleich Öl – sowohl für eine gesunde Ernährung, als auch zur Ergänzung zum Sporttraining oder Abnehm-Programm ist die Wahl der richtigen Öle von entscheidender Bedeutung. Dabei gibt es eine Vielzahl von Speise-Ölen, die alle einen ganz anderen Effekt auf die Gesundheit haben und den Körper mit ganz unterschiedlichen Nährstoffen und Mineralien versorgen. Die ungeheure Vielfalt an hochwertigen Speise-Ölen lässt viele Menschen mit einigen Fragen zurück. Welche Öle eignen sich besonders gut zum Backen und Kochen? Welche Öle sollte man nicht erhitzen? Und welches Öl ist für den Körper am wertvollsten?
Das große Sortiment an Speise-Ölen empfiehlt sich nicht für jedes Rezept, so dass einige Öle und Fette ausschließlich kalt vom Körper aufgenommen werden sollten. Ein Erhitzen von einigen Ölen kann sogar einen negativen Effekt auf die Gesundheit haben, da sich extreme Bitterstoffe bilden können.
Ob Sonnenblumen-Öl, Sesam-Öl oder kaltgepresstes Oliven-Öl sollte demnach mit Bedacht ausgewählt werden, um die tägliche Ernährung durch hochwertige Nährstoffe sinnvoll zu ergänzen. Wir verraten Ihnen worauf man bei der Wahl von Speise-Ölen achten sollte und welche Öle sich am besten zum Braten, Backen, Kochen eignen oder doch eher im kalten Zustand verzehrt werden sollten. So erhalten Sie im folgenden Ratgeber einen Einblick in die Welt der Speise-Öle und deren Nutzen für die Gesundheit.

Auswahl an hochwertigen Speise-Ölen ist ein Muss in jeder Küche!

In den meisten Haushalten wird ausschließlich ein Speise-Öl für sämtliche Zubereitungen in der Küche verwendet. Allrounder wie Sonnenblumen-Öl oder Raps-Öl sind grundsätzlich zum Kochen, Backen oder Braten geeignet, doch gibt es durchaus hochwertigere Öle mit deutlich mehr Nährstoffen und Mineralien. Demnach sollte man in der Küche das Sortiment mindestens auf zwei oder drei weitere Speise-Öle ausweiten, um nicht nur Rezepten den letzten Pfiff zu verleihen, sondern auch den Körper regelmäßig mit wichtigen Omega-3-Fettsäuren und Aminosäuren zu versorgen. Denn Oliven-Öl, Walnuss-Öl oder auch Lein-Öl bietet dem Körper deutlich mehr Nährstoffe als gewöhnliche Öle.
Die Nachfrage aber auch die Auswahl für hochwertige Speise-Öle und Fette ist deutlich gestiegen, so dass mittlerweile auch in größeren Supermärkten eine beträchtliche Auswahl bereitsteht. Je nach Preis-Budget und Zwecken gelingt es dabei auch Kleinstmengen wie 100 ml Flaschen zu finden, so dass sich Salate und Co. in Zukunft ganz einfach aufwerten lassen. Hier bleiben keine Wünsche offen. Mehr als 20.000 Angebote der Plattform ermöglichen es jedes erdenkliche Speise-Öl zu finden, so dass sich auch extravagante und exotische Fette und Öle finden lassen, die eher in anderen Regionen der Welt täglich auf den Tisch kommen. Das große Sortiment und die transparente Preisübersicht gestalten die Suche nach dem geeigneten Speise-Öl für die eigene Küche vor allem im Internet sehr bequem und unkompliziert. So verwundert es nicht, dass mehr und mehr Menschen hochwertige Öle mittlerweile aus dem Online-Bereich bestellen, um damit die Möglichkeiten beim Kochen zu erhöhen. Zudem gelingt es durch die Variationen an verschiedenen Ölen in der Küche den Körper regelmäßig mit wichtigen Nährstoffen und Mineralien zu versorgen.

Die Vielfalt an Speise-Ölen im Überblick

Zu den beliebtesten Ölen in Deutschland zählen ohne Zweifel die Klassiker Raps-Öl und Sonnenblumen-Öl. Doch gibt es noch eine Menge andere Speise-Öle, welche für eine gesunde und ausgewogene Ernährung sehr förderlich sind. Bei der Wahl eines geeigneten Öls kommt es immer auch auf den Zweck und die Zubereitungsart an. Denn nicht alle Fette sollten hohe Temperaturen erreichen, da sonst hochwertige Nährstoffe zerstört werden. Neben einer Vielzahl von hochqualitativen kaltgepressten Ölen gibt es mittlerweile auch zahlreiche aromatisierte Öle, die mit Kräutern, Knoblauch oder Chili das i-Tüpfelchen beim Kreieren leckerer Gerichte ausmachen können. So gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten, um den Nährstoffhalt mit gesunden Ölen decken zu können.

Welche Nährstoffe, Aminosäuren und Omega-3-Fettsäuren in welchen Ölen sind, erfahren Sie hier:

  • Oliven-Öl: Die meisten Oliven-Öle werden kaltgepresst und eignen sich daher besonders gut, um sie kalt zu verzehren. Der typisch nussig-aromatische Geschmack von Oliven-Öl kann vor allem Salaten und anderen Kaltspeisen eine besondere Note verleihen. Durch die große Menge an Omega-3-Fettsäuren in Oliven-Öl gelingt es auf natürliche Weise den Blutdruck zu senken und das Risiko von Herzinfarkten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken.
  • Raps-Öl: Der hochwertige Allrounder in Küche lässt sich sowohl zum Braten, Kochen und Backen verwenden. Das Preis-Leistungsverhältnis bei diesem Öl ist exzellent und ist durch seinen hohen Vitamin-E-Gehalt sehr gut für die Stärkung des Immunsystems. Raps-Öl gilt als sehr gesundes Speise-Öl und wird mittlerweile auch in der Beauty-Industrie für ein schöneres Bild von Haut und Haaren eingesetzt.
  • Traubenkern-Öl: Häufig wird Traubenkern-Öl in der Kosmetik eingesetzt, doch ist dieses Speise-Öl auch in der Küche sehr beliebt. Ein hoher Anteil an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin-E ermöglicht es für eine gesunde Ernährung zu sorgen. Traubenkern-Öl ist vergleichsweise teuer, punktet allerdings durch einen feinen Geschmack aus Nüssen und Trauben.
  • Lein-Öl: Das sehr dickflüssige Lein-Öl hat einen sehr intensiven Geschmack und ist deshalb längst für jeden vorbehaltlos zu empfehlen. Momentan fristet dieses Speise-Öl noch einen Platz als Nischenprodukt in den Online-Shops und Supermärkten – doch kann Lein-Öl mit einer Menge Omega-3-Fettsäuren aufwarten und ist deshalb ebenfalls sehr gesund.

Fazit: Jedes Öl hat seine ganz eigenen Vorteile

Wer in der Küche nichts falsch machen möchte, greift zu einem Allrounder wie Sonnenblumen-Öl. Doch gibt es viele andere Öle und Fette, die eine deutlich höhere Dichte an Nährstoffen und Vitaminen haben. So empfiehlt es sich in jeder Küche mit mindestens zwei bis drei Ölen aufwarten zu können, um den Körper regelmäßig mit wichtigen und hochwertigen Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen versorgen zu können.