Foto: Diana Polekhina/Unsplash

Können Bitterstoffe beim Abnehmen helfen?

Viele Menschen sind auf der Suche nach Strategien für ein besseres Gewichtsmanagement, ohne auf verrückte Diäten zurückgreifen zu müssen. Außerdem sind künstliche Substanzen aufgrund ihrer Nebenwirkungen in Verruf geraten. Daher ist die Suche nach natürlichen Elementen als Hilfsmittel zur Gewichtsabnahme auf dem Vormarsch.

Bitterstoffe haben mehrere Vorteile für Ihren Körper, wie z.B. die Unterstützung bei der Gewichtsreduktion, die Reinigung der Haut, die Verbesserung der Darmfunktion, die Verbesserung Ihres Cholesterinspiegels und die Verbesserung der Gesundheit im Allgemeinen.

Die gute Nachricht: Bitterstoffe sind ein echter Booster für Ihre Gesundheit und können Ihrem Körper tatsächlich guttun. Die schlechte Nachricht: Die meisten Menschen essen nur sehr wenige Lebensmittel, die Bitterstoffe enthalten. Und das ist genau das, was Sie in Ihrer Ernährungsroutine ändern müssen.

Bitterstoffe sind gesund

Es ist wahr, dass wir manchmal eine Grimasse ziehen, wenn wir bittere Lebensmittel essen. Bitterstoffe sind unglaublich nützlich für unseren Körper. Sie sorgen für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt, regulieren den Blutzucker, beugen Gallensteinen vor, helfen bei der Entgiftung der Leber und fördern sogar die Verdauung. Bitterstoffe können auch bei Symptomen wie Übelkeit Wunder bewirken.

Und ja, Bitterstoffe können bei der Gewichtsabnahme helfen. Bitterstoffe unterdrücken den Appetit auf Süßes und regen auch die Energie- und Fettverbrennung an. Lebensmittel, die viele Bitterstoffe enthalten, haben im Allgemeinen weniger Kalorien als süße Lebensmittel. Wenn Sie abnehmen wollen, sollten Sie viel mehr auf Lebensmittel mit Bitterstoffen setzen.

Der Verzehr von bitteren Speisen aktiviert die Geschmacksknospen, die die Enzymproduktion und gleichzeitig den Gallenfluss anregen, was die Verdauung fördert. Je besser Ihre Nahrung verdaut wird, desto mehr Nährstoffe kann der Körper aufnehmen. Egal, was Sie essen, wenn Sie es nicht aufnehmen können, nützt es Ihnen nicht viel. Der hohe Anteil an Ballaststoffen in Bittergemüse hilft außerdem, Abfallstoffe über den Verdauungstrakt auszuscheiden. Darüber hinaus fördert er die natürliche Entgiftung der Leber, die den Cholesterinspiegel reguliert, den Hormonhaushalt ausgleicht, das Blut entgiftet und Fette verstoffwechselt.

Lebensmittel, die Ihr Verlangen nach Süßem verringern

Das Vergnügen, das wir bei verschiedenen Geschmacksrichtungen empfinden, kann durch den Ernährungszustand des Körpers bestimmt werden. Der Mangel an einer bestimmten Art von Nährstoff verstärkt eine oder mehrere Geschmacksempfindungen und lässt uns nach Lebensmitteln suchen, die den charakteristischen Geschmack der fehlenden Substanz haben.

Viele Menschen haben ein echtes Verlangen, Süßes zu essen. Aber wussten Sie, dass es bestimmte Nährstoffe gibt, die dieses Verlangen verringern können? Was saure und bittere Lebensmittel tatsächlich bewirken, ist eine Veränderung der Geschmackswahrnehmung und vielleicht eine Verringerung des Gefühls, Zucker zu brauchen.

Wenn die bittere Nahrung den Darm erreicht, löst sie die Produktion und Sekretion von Hormonen aus. Eines davon ist Leptin, ein Sättigungshormon, das von den Fettzellen produziert wird und dessen Hauptfunktionen darin bestehen, den Appetit zu kontrollieren, die Nahrungsaufnahme zu verringern und den Energieverbrauch zu regulieren.

Leptin teilt dem Gehirn mit, dass wir gesättigt sind, aber es wirkt auch auf die Zunge und verringert die Empfindlichkeit der Zellen, die Süße wahrnehmen. Mit anderen Worten, wir verlieren die Empfänglichkeit für Süßes, wenn wir satt sind. Bitterstoffe tragen zu diesem Prozess bei.

Und noch mehr: Wenn wir langsam essen, mit richtigem Kauen, hat der Körper mehr Zeit, die Leptinproduktion anzuregen. Daher wird die Zunge natürlich weniger empfindlich für süße Speisen. Wir haben also weniger Lust auf Süßes, einfach, weil es schwieriger ist, einen Geschmack im Mund zu spüren.

Wie schmecken wir etwas?

Der Geschmack von Lebensmitteln wird hauptsächlich über die Zunge wahrgenommen, die über Strukturen verfügt, die als Geschmacksknospen bezeichnet werden und für die Geschmackswahrnehmung verantwortlich sind. In dieser Region gibt es verschiedene Zelltypen: Zellen des Typs 1 haben die Aufgabe, Salzigkeit wahrzunehmen; Zellen des Typs 2 können Süße, Bitterkeit und Umami wahrnehmen; Zellen des Typs 3 nehmen sauren Geschmack wahr; Zellen des Typs 4, von denen Experten noch nicht genau wissen, wozu sie dienen, obwohl sie vermuten, dass sie von anderen Zellen stammen.

Die Verwendung von bitteren Lebensmitteln zur Verringerung des Konsums von Süßigkeiten würde funktionieren, weil diese Aromen die Sättigungsphase verlängern. Wir haben das Gefühl, dass wir länger satt sind, sodass wir unsere Nahrungsaufnahme zwischen den Mahlzeiten verringern.

Welche Lebensmittel enthalten Bitterstoffe, die diesen Prozess unterstützen können? Sehen Sie sich die Liste an.

  • Radicchio
  • Walnüsse
  • Grapefruits
  • Artischocken
  • Blumenkohl
  • Mangold
  • Rosenkohl
  • Grüner Tee

Es ist jedoch nicht so einfach, über die Ernährung allein genügend Bitterstoffe zu sich zu nehmen. Wenn Sie die volle Wirkung der gesunden Stoffe entfalten wollen, sollten Sie Bitterstoffe auch in Form von Kapseln oder Tropfen einnehmen.

Warum wir bestimmte Geschmacksrichtungen bevorzugen

Süßigkeiten sind Quellen von Kohlenhydraten, Nährstoffen, die insbesondere für die Energieversorgung des Körpers verantwortlich sind. Dieser energetische Nutzen von Kohlenhydraten geht auf eine Aktivierung des Belohnungssystems zurück, die sich in verschiedenen Bereichen des zentralen Nervensystems widerspiegelt, die das Verlangen und die Freude am Verzehr bestimmter Nahrungsmittel modulieren.

Im Gegensatz dazu sind bittere Geschmäcker zunächst aversiv. Im Falle von Bitterstoffen zum Beispiel ist es normal, dass Menschen diese meiden, weil sie zunächst mit dem Risiko verbunden sind, dass das Lebensmittel ein Gift oder einen Stoff enthält, der nicht gut für den Körper ist.

Aber wir können lernen, die Bitterkeit aufzunehmen, wie bei ungesüßtem Kaffee oder Bier, das die Leute normalerweise nicht mögen, wenn sie es probieren. Aber das ist sehr individuell. Manche gewöhnen sich leichter an bittere Geschmacksrichtungen, während anderer lieben Abstände halten. Das liegt daran, dass die Anzahl der Geschmackszellen, die Geschmäcker wahrnehmen, von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Und die Geschmacksknospen verändern sich im Laufe des Lebens in Anzahl und Art.

Verringern Sie den Konsum von Süßigkeiten

Am besten beginnen Sie mit einer Art Gaumenreinigung, indem Sie Bitterstoffe zu sich nehmen, um die Geschmacksknospen zu reinigen. Wir müssen unseren Gaumen mit diesen Aromen in Kontakt bringen, damit wir sie besser wahrnehmen können. Denn wenn wir uns auf die Süße konzentrieren, neigen wir dazu, mehr und mehr zu wollen, weil wir die kleinen Nuancen dieser Süße nicht mehr wahrnehmen können.

Wenn die Person die Süßigkeiten sofort loswerden kann, wird diese Wahrnehmung viel klarer sein, aber wenn der Leidensdruck groß ist, lohnt es sich, je nach Profil, die süßen Lebensmittel nach und nach zu reduzieren und die Aufnahme von bitteren Lebensmitteln zu erhöhen.