Fitness Training mit dem Rudergerät: Ziehen und Rudern für mehr Muskeln

Rudergeräte sind eine gute Möglichkeit, um ein Ganzkörpertraining zu absolvieren. Sowohl die Muskulatur wie auch das Herz-Kreislauf-System wird ausgiebig trainiert. Zugleich wird die Koordination geschult, sodass sich durch die Nutzung ein umfangreiches Training ergibt, das einfach und jederzeit durchführbar ist. Um das richtige Trainingsgerät zu wählen, hält Sport Tiedje umfangreiche Informationen bereit. Einen Ratgeber zum Kauf eines Rudergeräts findest Du daher auf den Seiten des Anbieters. Wie das Gerät zum Training eingesetzt wird, verrät der Anbieter in diesem Artikel.

Das Training mit dem Rudergerät

[hr] Die Grundlagen des Trainings sind einfach zu erlernen. Im Gegensatz zu den Sportbooten auf dem Wasser, ist ein ausgeprägter Gleichgewichtssinn nicht notwendig. Daher kann sich der Sportler vollständig auf das Training konzentrieren. Ein wichtiger Punkt bei der Anwendung des Rudergeräts ist die richtige Haltung. Es ist darauf zu achten, dass der Rücken nicht gebogen ist. Vielmehr sollte der Sportler eine gerade Haltung einnehmen, um die Belastungen der Zwischenwirbelscheiben sowie der Brustwirbelsäule möglichst klein zu halten. Bei der Vorwärtsbewegung sollte der gerade Rücken ungefähr um zehn Grad nach vorne geneigt sein, damit ein effektives Training erfolgt. Zugleich dürfen die Schultern beim Zurückziehen nicht nach oben gezogen werden. Ein gutes Training mit dem Rudergerät erfolgt dann, wenn die Schultern bei der Anwendung unten sind und die Stange bis zum Rippenbogen gezogen wird. Die letzte Bewegung erfolgt dann, indem die Schultern nach hinten gezogen werden. Beim Zurückrudern werden ebenfalls häufig Fehler gemacht. Ein Fehler ist, dass ein Zurücklehnen des Oberkörpers stattfindet. Dies belastet die Bandscheiben der Lendenwirbelsäule und ist daher nicht empfehlenswert. Die richtige Position ist eine 15-Grad-Neigung nach hinten, wobei der Oberkörper gerade bleibt. Die Ellbogen sollten in der Endposition immer möglichst nah am Körper verbleiben und nicht abgespreizt werden.

Ganzkörpertraining mit dem Rudergerät

[hr] Häufig wird vergessen, dass es sich um ein Ganzkörpertraining handelt. Das bedeutet, dass auch die Füße mitarbeiten müssen und dadurch gekräftigt werden. Um ein optimales Training der Beine zu gewährleisten, müssen die Beine genügend Halt finden. Daher sollten die Schlaufen am Fußende nicht locker sitzen. Vielmehr sollten sie festgezogen werden, sobald die Füße in den Schlaufen sind. Die Schlaufen selbst müssen dabei möglichst über den Mittelfuß laufen. Die Hände müssen ebenfalls eine gute Position einnehmen. Der häufigste Fehler ist, dass die Hände am Handgelenk geknickt sind. Daher können sich sehr schnell Schmerzen oder sogar Schäden an den Gelenken einstellen. Zugleich kann die Kraft nicht optimal verwertet werden. Ideal ist, wenn die Hände mit den Unterarmen eine Linie bilden und das Handgelenk nicht abgeknickt ist. Wird mit der richtigen Haltung die Muskulatur optimal trainiert, muss auch bei der Kondition einiges beachtet werden. Wichtig ist, dass nicht kurz und maximal trainiert wird. Vielmehr ist die richtige Intensität dann erreicht, wenn 45 Minuten trainiert werden können, ohne eine Pause machen zu müssen. Diese Zeit sollte zweimal wöchentlich wiederholt werden können. Werden diese Voraussetzungen erfüllt, dann entsteht ein optimales Training für Herz und Kreislauf, das mit einem optimalen Training der Muskulatur verbunden wird.