Keine Puste mehr? Der Unterschied zwischen aeroben und anaeroben Training

Keine Puste mehr? Der Unterschied zwischen aeroben und anaeroben Training

Anaerob versus Aerobes Training - Welchen Unterschied gibt es bezüglich beider Trainingsformen? Dieser Frage möchten wir heute in diesem Artikel etwas näher betrachten. In den Bereichen Ausdauer- und Fitnesstraining findest Du häufig Begriffe wie anaerob beziehungsweise aerob. Damit Du Dein Training optimal abstimmen kannst, solltest du den Unterschied zwischen beiden Trainingseinheiten kennen. Die Energieumwandlung im Körper ist bei beiden Alternativen etwas anders. Durch die gezielte Abstimmung auf Deinen Körper kannst Du Deine Ziele schneller und besser erreichen.

Sauerstoff spielt eine wichtige Rolle

[hr] Das Wort aerob stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt "Luft". Anaerob sowie Aerob beziehen sich auf den Sauerstoffverbrauch, der bei der Energieumwandlung im menschlichen Körper freigesetzt wird. Fette und Kohlenhydrate werden umgewandelt, wobei sich hier Gegensätze bilden.
Der aerobe Energiestoffwechsel setzt ein, wenn Fette und Kohlenhydrate durch den Sauerstoff verbrannt werden. Beim Anaeroben Energiestoffwechsel werden ausschließlich Kohlenhydrate ohne Einwirkung des Sauerstoffes abgebaut.
Das anaerobe Training beschäftigt sich daher nicht mit der Fettverbrennung, da in diesem Fall Sauerstoff zwingend notwendig wäre. Zudem wird dem Laktatspiegel (Milchsäurespiegel) eine wichtige Rolle zugesprochen. Durch die Bereitstellung von Energie kann Laktat entstehen. Beim aeroben Energiestoffwechsel wird der Laktatspiegel im Körper nur gering beeinflusst, im Gegensatz zum anaeroben Energiestoffwechsel, der den Spiegel stärker ansteigen lässt. Beim aeroben Training bleibt die Herzfrequenz konstant bei rund 140 Schlägen in der Minute. Von Mensch zu Mensch kann die Frequenz etwas abweichen. Zudem spielt die körperliche Verfassung eine bedeutende Rolle. Für genauere Angaben bezüglich des Wechselpunkts zwischen anaerob und aerob solltest Du Deinen Sportarzt des Vertrauens konsultieren. Dieser führt eine Blutabnahme durch, die er anschließend genau untersucht. Der Laktatanteil im Blut wird genau gemessen. Damit jeder Aspekt einbezogen wird, musst du zusätzlich zwei weitere Energielieferanten Deines Körpers beachten. Für eine schnelle Lieferung der Energie sorgen Kreatinphosphat und Adenosintriphosphat.

Für Fett- und Kohlendydratverbrennung

[hr] Beim aeroben Training musst Du auf eine konstante Herzfrequenz knapp unter 140 Schläge in der Minute achten. Am Beginn Deiner Trainingseinheit werden hauptsächlich Kohlenhydrate verbrannt. Sie besitzen viele Sauerstoffmolekühle, die sich leichter umwandeln lassen. Nach einer Trainingsdauer von rund 20 Minuten im aeroben Bereich beginnt Dein Körper, Fett zu verbrennen. Ab der zweiten Stunde wird vorzugsweise Fett verbrennt und die restlichen Kohlenhydrate aufgebraucht.
Alle jene Menschen, die durch den Sport eine Fettverbrennung anstreben, sollte demnach im aeroben Training fortfahren.
Die Trainingszeit sollte allerdings eine ausreichende Länge besitzen. Zur Unterstützung kann anaerobe Trainingseinheiten eingeführt werden, die in erster Linie für die Verbrennung der Kohlenhydrate sorgen. In diesem Fall wird kein Sauerstoff verbraucht. Im Gegensatz zum aeroben Training wird im anaerob Trainng mit enorm hoher Herzfrequenz und sehr hohem Kraftaufwand gearbeitet. Der Laktatspiegel steigt schnell an und die Muskeln können übersäuern. In der Regel muss beim falschen und zu intensiven anaerob Training unterbrochen werden, da die starke Belastung mit Schmerzen verbunden sein können.

Trennung zwischen anaerob und aerob

[hr] Je nach Intensität Deines Trainings wechselt der Körper zwischen den einzelnen Phasen von aerob zu anaerob. Wenn Du Dich ausschließlich für ein aerobes Training entscheidest, wirst Du kaum eine Leistungssteigerung bewirken können. Für die effektive Leistungssteigerung solltest Du Dich für einen Mix aus anaerob und aerob entscheiden. Es lohnt sich auch in diesen Fällen einen Sportarzt oder -Trainer zu kontaktieren, um den individuellen Trainingskurs finden zu können. Das Ziel des Sportlers ist im Grunde genommen maßgeblich für die Entscheidung zwischen aerob und anaerob verantwortlich. Der Muskelaufbau wird mit einem aerob/anaerob Training mit hohem Puls durchgeführt, Fettverbrennungsziele werden eher mit einem aeroben Training im unteren Pulsbereich durchgeführt. Dafür sollte die Trainingszeit deutlich ausgedehnt werden, um seine Ziele erfolgreich erreichen zu können. Die richtige Kombination der beiden Trainingsalternativen sorgen für eine kontinuierliche Leistungssteigerung, von der Du nur profitieren kannst. Lass Dich gegebenenfalls ausführlich beraten, um einen gesundheitsorientierten und richtigen Trainingsablauf gewährleisten zu können. Viel Spaß und Erfolg im Training!