Fit während der Corona-Zeit

Fit während der Corona-Zeit

Während einer globalen Pandemie müssen leider einige Opfer gebracht werden. Zum Beispiel gibt es Lock-Downs, in denen man möglichst zuhause bleiben sollte, wenn es nicht anders geht. Vor allem haben aber auch eine Menge öffentlicher Einrichtungen geschlossen, unter anderem die Fitnessstudios.

Für Menschen, die regelmäßig und viel Sport treiben, kommt die Corona-Krise relativ ungelegen. Schließlich war man vorher nicht selten noch so gut wie jeden Tag im Gym und hat an seiner Fitness gearbeitet. Stattdessen muss man sich zurzeit wohl oder übel anders zu helfen wissen. Was ist das beste Fittnesgerät für wen? Lohnt sich ein Cross-Trainer zuhause? Oder für ist Gewichttraining das richtige? Für letzteres braucht man auch erstmal den Platz für einen Langhantelständer – wir geben einen ersten Überblick.

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

Fitness zuhause

Aufgrund der aktuellen Situation ist es zurzeit keine Option, ein Fitnessstudio zu besuchen. Corona-bedingt mussten die Studios nämlich vorübergehend schließen. Daran wird sich höchstwahrscheinlich auch bis zum Frühling nicht mehr sonderlich viel ändern. Man denke nur einmal daran, dass in einem Fitnessstudio natürlich auch viel Schweiß fließt und durch die hohe Anstrengung die Atmung stark erhöht ist. Durch die Luft übertragbare Viren könnten sich hier um einiges schneller ausbreiten als anderswo.

Daher gilt für das Fitnesstraining ebenso wie für die allgemeine Gesamtsituation: Lieber zuhause bleiben. Selbst das tägliche Joggen sollte man möglichst vermeiden, um draußen einem Risiko durch Ansteckung zu entgehen und somit auch andere Menschen vor einer eventuellen Infektion zu schützen.

Bleiben also nur die eigenen vier Wände. Glücklicherweise ist es genau hier, wo man nicht nur ungestört, sondern sogar sehr effektiv Sport treiben und somit fit bleiben kann. Man muss nur wissen, wie man das am besten anstellt und den vorhandenen Platz sinnvoll ausnutzen. So gibt es beispielsweise einige sehr nützliche Gerätschaften, die man nutzen kann. Doch auch ohne Trainingsgeräte kann man durch intensives Training den Körper fit halten.

Verschiedene Trainingsmethoden

Zunächst empfiehlt es sich, dass man sich vor jedem Training ausreichend dehnt. So werden Muskelüberdehnungen, Verspannungen und Muskelkater bestens entgegengewirkt. Dann sollte man außerdem über eine Fitness- oder Yoga-Matte verfügen. Auf dieser kann man viele verschiedene Fitnessübungen mit dem eigenen Körpergewicht durchführen. Ergänzend kann man hier auch eine Gymnastik- oder Kugelhantel zur Hilfe nehmen. Auch ein Stepper kann sich als sehr nützlich für das Training der Beine erweisen. All dies gehört jedoch mehr oder weniger zur Grundausstattung.

Interessanter wird es da schon bei der Anschaffung diverser Gerätschaften, die beim Training helfen können. Dazu gehört beispielsweise ein Langhantelständer sowie die dazugehörenden Langhanteln. Doch auch Kurzhanteln sollten immer in Betracht gezogen werden. Mithilfe einer Kombination aus beiden Hantelformen lässt sich der ganze Körper trainieren.

Doch auch ein Heim- oder Cross-Trainer empfehlen sich für die eigenen vier Wände. So lässt sich mit ihrer Hilfe optimal auch Cardio-Training treiben. Auf diese Art und Weise lässt sich vor allem die Ausdauer bestens trainieren. Alternativ können hier auch ein Rudergerät oder ein Heimtrainer verwendet werden.

Multifunktionale Geräte

Nicht immer hat man zuhause ausreichend Platz für mehrere verschiedene Trainingsgeräte. Eine bestmögliche Lösung für das Problem bietet sich beispielsweise in einer Kraftstation. Mithilfe dieser multifunktionalen Gerätschaft kann man Klimmzüge, Hantel- und Cardio-Training bestens miteinander verknüpfen und gleichzeitig Platz im Wohnzimmer sparen.